Turkish Wrap with Veal — TantuniTürkisches Wrap mit Kalbfleisch — Tantuni

May I present you: “Tantuni” — an example from our Turkish fast-food-treasure-chest!
Tantuni1
A few years ago I started a research asking what Europeans associate with Turkish food. The result was overwhelming: Doener Kebab!

Now the “doener kebab” gets competition from “tantuni”. Some food lovers distinguish already between “doener dürüm (wrap with doner kebab)” and “tantuni (wrap with pan-fried meat)”. “Dürüm” is the Turkish word for “wrap”. Perhaps you have read the word on a menu such as “kebab dürüm or kofte dürüm”? In Germany you can now get “tantuni” with roast minced meat (lamb and veal), veal or poultry.

Tantuni2

“Tantuni” is a speciality from the Mediterranean city Mersin. Actually this is an every day simple fast-food-dish.

Darf ich vorstellen: “Tantuni” — ein Beispiel aus der türkischen Fast-Food-Schatzkiste!

Tantuni1

Vor ein paar Jahren hatte ich eine kleine Umfrage geschaltet und gefragt, was den Europäern bei türkischem Essen einfällt. Das Resultat war überwältigend: Döner Kebab!

Nun bekommt der “Döner” Konkurrenz von “Tantuni”. Kenner unterscheiden schon zwischen “Döner-Dürüm (Wrap mit Döner)” und “Tantuni (Wrap mit in der Pfanne gebratenem Fleisch)”.
“Dürüm” ist das türkische Wort für “Wrap”. Vielleicht haben Sie auch schon zum Beispiel “Kebab Dürüm oder Köfte Dürüm” auf den Speisekarten gelesen. In Deutschland bekommt man mittlerweile an einigen Fast-Food-Ständen “Tantuni” mit gemischtem Hackfleisch (Lamm und Kalb), mit geschnetzeltem Kalbfleisch oder Geflügel.

Tantuni2

“Tantuni” kommt ursprünglich aus Mersin, eine Stadt an der Mittelmeerküste. “Tantuni” ist eigentlich eine Arme-Leute-Fast-Food-Speise.


In Turkey meat has always been expensive. So people added liver and fat to their meat to stretch out the quantity. In former times the meat was pre-cooked in broth, chopped and roasted with chopped liver in fat. Finally, small cubes of tomatoes were stirred into the mix and seasoned with spices. To serve the meat mixture we wrap the meat into a Turkish tortilla (Bazlama or Yufka) with fresh herbs and finely chopped onions, peppers and tomatoes. The favourite drink for this is a well-chilled yogurt drink called “Ayran”. Simply delicious! Enjoy it! Afiyet olsun!

Ingredients for 4 portions

2 tablespoons of mild olive oil
1 tablespoon butter
500 g veal, cut in bite-sized pieces
up to 1/2 teaspoon chili flakes (pul biber)
1 knife point ground cumin (optional)
Salt and freshly ground pepper

2 small tomatoes, finely sliced
2 onions, finely sliced
2 Turkish mild peperoni, finely sliced (You can also use your favourite bell pepper)
1 handful fresh herbs, finely chopped (such as flat parsley, chives, oregano, thyme or mint)

4 Tortilla bread

For Ayran:
500 g Turkish yogurt
750 ml up to 1 l cold water
Salt to taste

  1. Heat olive oil and butter in a pan and fry the meat to taste.
  2. Season meat with chili flakes, cumin, salt and pepper to taste. Set aside and keep warm.
  3. Mix yogurt, water and salt in a blender until smooth and foamy. Fill into long glases.
  4. Heat a pan and warm up each tortilla bread from both sides for about 1-2 minutes until warm.
  5. Place tortilla bread onto a plate. Give a quarter of the meat in a line on the upper half of the tortilla bread, leaving about 2-3 finger widths free on the longitudinal sides. Now add onions, tomatoes, peperoni and herbs to taste over the meat filling. Fold in both longitudinal sides over the filling and starting from the top roll up the tortilla bread like a cigar. Fill the remaining tortillas the same way.
  6. To serve half the filled tortilla diagonally. Serve with Ayran. Enjoy it! Afiyet olsun!


Fleisch war in der Türkei schon immer teuer. So wurde das Wenige mit Leber und Lammfett gestreckt. Ganz früher wurde das Fleisch in Brühe vorgekocht, zerkleinert und mit zerkleinerter Leber in reichlich Fett geröstet. Zum Schluss wurden kleingestückelte Tomaten untergehoben und mit Gewürzen abgeschmeckt. Zum Servieren wickeln wir die Fleischmischung in eine türkische Tortilla (Bazlama oder Yufka) mit frischen Kräutern und feingeschnittenen Zwiebeln, türkischen Peperoni und Tomaten. Das Lieblingsgetränk dazu ist eine gut gekühlte schaumig gerührte “Ayran”. Einfach köstlich! Guten Appetit! Afiyet olsun!

Zutaten für 4 Personen

2 EL leichtes Olivenöl
1 EL Butter
500 g Kalbfleisch, geschnetzelt
bis zu 1/2 TL Chiliflocken (pul biber)
1 Messerspitze gemahlener Kreuzkümmel (optional)
Salz und frisch gemahlener Pfeffer

2 kleine Tomaten, fein in Scheiben geschnitten
2 Zwiebeln, fein in Scheiben geschnitten
2 türkische milde Peperoni, fein in Scheiben geschnitten ( Sie können auch Ihre Liebslingspaprikasorte nehmen)
1 handvoll frische Kräuter, fein gehackt (Petersilie, Schnittlauch, Oregano, Thymian, Minze)

4 Tortillafladen

Für Ayran:
500 g türkischen Joghurt
750ml bis 1l kaltes Wasser
Salz nach Belieben

  1. In einer Pfanne Olivenöl und Butter erhitzen und das Fleisch scharf anbraten.
  2. Das Fleisch nach Geschmack gut rösten. Mit Chiliflocken, Kreuzkümmel, Salz und Pfeffer würzen. Zur Seite stellen und warm halten.
  3. Joghurt, Wasser und Salz in ein Rürhbecher geben und mit einem Rührbesen gut cremig und schaumig schlagen. Den besten Schaum erhalten Sie, wenn Sie ein Mixer (Blender) verwenden. Ayran in hohe Gläser Füllen.
  4. In einer beschichteten Pfanne die Tortillas nacheinander von beiden Seiten jeweil 1-2 Minuten gut erhitzen.
  5. Tortilla auf ein Brett ausbreiten. Am oberen Drittel waagerecht in einer Linie ein Viertel der Fleischfüllung verteilen, dabei an den Längsseiten jeweils 2-3 Finger breit frei lassen. Das Fleisch nach Belieben mit Zwiebeln, Tomaten, Peperoni und Kräutern belegen. Die freigelassenen Längsseiten über die Füllung einklappen und von oben beginnend wie eine Zigarre zusammenrollen. Auf diese Weise alle Tortillas belegen.
  6. Zum Servieren die Tortillas in der Mitte schräg durchschneiden. Mit Ayran servieren. Guten Appetit! Afiyet olsun!

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *