Review:”My Ultimate Cookery course” by Gordon RamseyRezension: “Meine ultimative Kochschule” von Gordon Ramsay

Titelbild“My Ultimate Cookery course” by Gordon Ramsey, published by Hodder & Stoughton August 2012.

*****Five stars: “My Ultimate Cookery course” by Gordon Ramsay is is packed with simple, easy, everyday and delicious recipes from around the world for every occasion. Clever ideas and lots of tips for success in the kitchen. A cookbook to browse and dishes to enjoy with family and friends or just the two of you.


Es ist wieder so soweit, Astrid von “ArthursTochterKocht” hat zu einer Rezensions-Marathon-Woche aufgerufen. Eine Woche lang wird in die Tasten gepuncht, um Genussbücher zu rezensieren :) Viel Spaß beim Lesen und Ausprobieren!

 

 

 

 

Titelbild„Meine Ultimative Kochschule“ von Gordon Ramsey, erschienen bei Riva Verlag 2014

*****Fünf Sterne: „ Meine Ultimative Kochschule“ von Gordon Ramsay ist ein Koch-Lernbuch mit einfachen, alltagstauglichen und leckeren Rezepten aus der ganzen Welt und für jede Gelegenheit. Pfiffige Ideen und viele Tipps für das Gelingen runden das Paket ab. Ein Buch zum Stöbern und Genießen. Kochen lernen und dabei Gerichte aus der ganzen Welt genießen!


First of all,the cookbook is divided into 10 major chapters: Classics in a different way, fish, meat, spices, good food for little money, pre-cooking, cooking for two, cooking for guests, baking, basic techniques. Each chapter is illustrated with full-page color photos of some dishes and a few black and white photos of Gordon Ramsey and his kitchen. The photos are professionally done and invite to join in and experiment at home.

The author Gordon Ramsey is originally from Scotland who cooks professionally for over 25 years and received 15 Michelin stars throughout his career. Gordon Ramsay has several restaurants and is very well known in the UK and can be seen in many cooking shows on different channels. In Germany Gordon Ramsay is known through his TV series “boss without mercy” and “In Hell’s Kitchen”. Actually Gordon Ramsay wanted to be a footballer, but because of a serious injury he had to reorient. At age 19, he decided to sign up at a college for catering and learned cooking and hotel management. He likes to describe his decision for his career as an “accident”.

In the preface, Gordon Ramsay writes that in earlier chef cookbooks you had to study first about five recipes to finally master the tricky preparation steps for the desired dish. He didn’t want to do this. He believes that each of us is able to cook delicious mouthwatering dishes. He wants to guide us to improve our cooking skills by practicing more. Thus his introductions are detailed, informative and helpful.

Gordon Ramsey wants to teach us the “simple home cooking”. This doesn’t mean that the food is primitive. His motto is: Even if you want to cook frugal, you can enjoy delicious meals. He shows how you can cook delicious slow food with cheap cuts from the butcher. How you can surprise your guests with simple supplies or cook tasty meals for just two people.

In his opinion, you just need a few good pots, pans and a sharp knife to cook well. All you need are the basic techniques, with routine and practice you will feel more comfortable. The artistic part will come later, he says. The routine will give you the security to handle in the kitchen.

After I read this introduction, I went directly to the chapter for the basic techniques. This is placed at the end of the book and seems to substitute a glossary. After the introduction, this was rather unexpected. And if you are looking for step-by-step photos, you will be disappointed, there are none. However, if you need to see how he prepares dishes, you can watch his TV series on youtube. “Gordon Ramsay’s Ultimate Cookery Course”. It’s fun and his enthusiasm for cooking is contagious. Besides, you learn even more precious little tricks. The sequences are each less than 25 minutes and are a great addition to the book. If you watch him, you realize how simple cooking can be, easy and delicious.

But Gordon Ramsay has made ​​the effort and noted further brief remarks on the edge of the recipes whereever needed. So, for example, how to serve risotto, how to cook winter vegetables correctly, and how you can achieve crisp crumble on your pie, and so on. The recipes are written in a classic way, on one side the list of ingredients, and on the other side the preparation steps. The latter are clear and detailed enough in order to cook each recipe.

The reader who buys this book should really have interest to learn cooking and want to celebrate each dish. The introductions to the various chapters convey the techniques that you need to deal with the recipes and bring a hobby cook or beginners really on. With this book, you will achive a beautiful and respectable repertoire of great dishes from countries around the world with which you can surprise your loved ones. In the “pre-cooking” chapter Gordon Ramsay describes that cooking is not rocket science, and shows how you can quickly conjure up a variety of dishes on the table with a few supplies.

Here you will find more than 120 tempting mouth watering recipes from different countries: Italian pasta, Irish bread, American burgers, Asian , Indian , Caribbean and much more. He boldly combines spices, herbs, seasonings and still remains down to earth and everyday use. Of course, you will also find well-known British recipes here like “Beef Wellington”, “Fish Pie “, “Apple Crumble” and “custard”.

Gordon Ramsay emphasizes again and again that the mastering of basic techniques are important. In his opinion, a chef should be able to master the following basic techniques: how to poach eggs, make souffle, roux, omelette, mayonnaise, chicken stock, vinaigrette, hollandaise sauce and custard. These basics can then be modified as desired.

Of course I tried a few recipes :
Reisnudeln

Easy chicken rice-noodle fry: An easy and really quick meal for two. The broccoli goes brilliant with it. But the real highlight is the lime juice on top, delicious.

Aromatischer-Milchreis

 

Aromatic rice pudding: This dish reminds me of India, because he uses spices like vanilla, cinnamon, cloves and cardamom. Creamy heaven! Best still warm, if you let it cool or eat the next day it becomes thick and firm.

Jerk-Chicken

 

 

Jerk-Chicken: An example of Jamaican food. I had to try it and it’s just delicious!

Sodabrot

 

 

 

Irish Sodabread: This is probably the easiest and quickest bread I ever baked. You mix the flours with baking soda, salt and buttermilk, form a loaf and bake. Incredible! We toasted it the next day and enjoyed for breakfast.

 

Conclusion: *****Five stars: “My Ultimate Cookery course” by Gordon Ramsay is worth every penny. Packed with simple, easy, everyday and delicious recipes from around the world for every occasion. Clever ideas and lots of tips for success in the kitchen. A book to browse and enjoy with family and friends or just the two of you.


Das Kochbuch ist in 10 große Kapitel eingeteilt: Klassiker einmal anders, Fisch, Fleisch, Gewürze, Gut Essen für wenig Geld, Vorkochen, Kochen für zwei, Kochen für Gäste, Backen, Grundtechniken. Jedes Kapitel weißt auch ganzseitige farbige Fotos von einigen Gerichten und ein paar schwarz-weiß Fotos von Gordon Ramsey und seiner Küche. Die Fotos sind professionell gemacht und machen Lust zum Nachkochen.

Der Autor Gordon Ramsey ist Schotte, der seit über 25 Jahren professionell kocht und im Laufe seiner Karriere 15 Michelin-Sterne erhielt. Gordon Ramsay besitzt mehrere Restaurant und ist in Großbritannien sehr bekannt und ist dort in vielen Kochsendungen auf verschiedenen Sendern zu sehen. In Deutschland ist Gordon Ramsay durch seine Sendungen „Chef ohne Gnade“ und „In Teufels Küche“ bekannt. Eigentlich wollte Gordon Ramsay Fußballer werden, aber durch eine schwere Verletzung musste er sich umorientieren. Mit 19 Jahren entschied er sich kurzerhand für die Küche, meldete sich an einer Schule für Catering an und lernte Koch und Hotel Management. Seine Entscheidung für diesen Werdegang beschreibt der Brite gern als „Unfall“.

Im Vorwort schreibt Gordon Ramsay, dass man früher bei Kochbüchern von Sterne-Köchen erst einmal fünf Rezepte studieren musste, um dann endlich die kniffligen Zubereitungsschritte für das gewünschte Gericht zu beherrschen. Das wolle er nicht. Er sagt: „Jeder von uns ist in der Lage, Speisen zuzubereiten, die einem das Wasser im Mund zusammenlaufen lassen. Mein Ziel ist es, Sie lediglich dazu anzuleiten, Ihre Kochkünste durch Üben zu verbessern.“ Dafür erzählt er aus dem Nähkästchen und scheut keine Mühen, um jedes Kapitel mit einer ausführlichen Einleitung zu versehen.

Gordon Ramsey möchte die „einfache Küche“ — im wahrsten Sinne des Wortes — uns Nahe bringen. Das soll nicht heißen, dass die Speisen primitiv sind. Auch wenn man sparsam kochen will, kann man genießen, heißt seine Devise. Er zeigt wie man mit Slow Food günstiges Fleisch vom Metzger zu einem Genuss zaubern kann. Wie man mit einfachen Vorräten seine Gäste überraschen kann. Wie man auch mal schmackhaft nur für Zwei Personen kochen kann.

Er ist der Meinung, dass ein paar gute Töpfe, Pfannen und ein scharfes Messer ausreichen, um gut zu kochen. Erst einmal sei „Kochen“ keine Kunst, sondern „Arbeit und Beherrschen von Grundtechniken und Routine“. Das Künstlerische käme später. Die Routine gäbe die Sicherheit, auf die man bauen kann. Danach könne man nach Lust und Laune ausprobieren und verfeinern — eben künstlerisch sich austoben.

Nachdem ich diese Einleitungen gelesen hatte, suchte ich das Kapitel für die Grundtechniken. Dieses findet erst am Ende des Buches Platz und scheint damit ein Glossar zu ersetzen. Nach der Einleitung habe diese eher zu Beginn erwartet.

Aber er hat sich die Mühe gemacht und zu den Rezepten kurze weiterführende Bemerkungen am Rand notiert. So z.B. wie man Risotto noch servieren kann, wie man Fasergemüse richtig gart, wie Streusel schön knusprig werden, und so weiter. Die Rezepte sind klassisch aufgebaut, erst die Zutaten, dann die Zubereitungsschritte. Letztere sind klar verständlich und ausführlich, um jedes Rezept umzusetzen. Diejenigen, die Schritt für Schritt-Fotos benötigen, werden enttäuscht sein, weil Gordon Ramsay hier darauf verzichtet hat. Allerdings kann man seinen Kochkurs im Internet auf Youtube ansehen. Hier sind unter „Gordon Ramsays Ultimate Cookery Course“ die Folgen aus Channel 4 zu sehen. Es macht Spaß und seine Begeisterung fürs Kochen ist ansteckend. Nebenbei lernt man noch weitere kleine wertvolle Tricks. Die Folgen sind jeweils unter 25 Minuten lang und sind eine tolle Ergänzung zum Buch. Wenn man ihm zusieht, merkt man, wie einfach und lecker einfaches Kochen sein kann.

Der Leser, der dieses Buch kauft, sollte wirklich Interesse daran haben, sich mit Kochen zu beschäftigen. Die Einleitungen zu den verschiedenen Kapiteln vermitteln die Techniken, die man für die Bewältigung der Rezepte braucht und bringen einen Hobbykoch oder Kochanfänger wirklich weiter. Mit diesem Buch kann sich jeder ein schönes und ansehnliches Repertoire an tollen Gerichten aus den Küchen der Welt zulegen, mit denen er seine Liebsten überraschen kann. Im Kapitel „Vorkochen“ schildert Gordon Ramsay, dass Kochen keine Hexerei ist und zeigt, wie man mit ein paar Vorräten schnell verschiedene Gerichte auf den Tisch zaubern kann.

Hier finden Sie über 120 verlockende Rezepte aus verschiedenen Ländern, die einem das Wasser im Mund zusammenlaufen lassen: italienische Nudeln, irisches Brot, amerikanische Burger, Asiatisches, Indisches, Karibisches und vieles mehr. Dabei kombiniert er mutig Gewürze, Kräuter, Zutaten und bleibt trotzdem bodenständig und alltagstauglich. Natürlich sind auch bekannte britische Rezepte dabei wie „Beef Wellington“, „Fisch-Pie“, „Apple Crumble“ und „Englische Creme“ (Schreibweise aus dem Buch übernommen). Etwas irritierend finde ich, dass bei der Übersetzung die englischen Rezepttitel nicht mit übernommen worden sind. Die Überschriften sind teilweise englisch, teilweise ein Mix aus Englisch und Deutsch, aber größtenteils nur Deutsch. Das macht es etwas schwierig, wenn man direkt im Register nach bekannten englischen Speisen sucht. So ist aus „Victoria Sponge mit Ingwercremefüllung und Schokoladenglasur“ nur ein „Frischer Ingwerbiskuit“ geworden. Hier hätte ich mir mehr einheitliche deutsche und englische Titel gewünscht.

Immer wieder betont Gordon Ramsay, dass die Beherrschung von Grundtechniken wichtig sind. Nach seiner Ansicht sollte ein Koch folgende Speisen bzw. Grundtechniken einfach beherrschen: Eier pochieren, Souffle, Mehlschwitze, Omelett, Mayonnaise, Hühnerfond, Vinaigrette, Sauce Hollandaise und englische Creme. Diese Basics können dann beliebig abgewandelt werden.

Natürlich habe ich auch ein paar Rezepte nachgekocht:

ReisnudelnHähnchen Reisnudel-Pfanne: Ein schönes und einfaches Essen, dass im Nu zubereitet ist. Wunderbar nach einem arbeitsreichen Tag. Der noch knackige Brokkoli macht sich sehr gut. Aber das Highlight für mich war der Limettensaft, der zum Schluss über die Nudeln geträufelt wird. Das macht echt den Unterschied, die Nudeln schmecken leicht und frisch.

Aromatischer-MilchreisDuftender Milchreis: Dieser Milchreis erinnert mich an Indien, schön mit Vanille, Zimt, Nelken und Kardamom gewürzt und kurz noch gebacken. Himmlisch! Aber bitte noch warm genießen, je länger der Milchreis steht, um so fester wird er. Noch warm frisch aus dem Ofen schmeckt er am besten, cremig und lecker!

Jerk-ChickenJerk-Chicken: Dieses Gericht kommt aus der jamaikanischen Küche und ich wollte schon lange mal ein Rezept dazu ausprobieren. Deshalb musste es diesmal sein. Würzig gebacken, einfach lecker!

Sodabrot

 

 

Irisches Sodabrot: Vielleicht das schnellste und einfachste Brot, dass ich je gebacken habe. Man mischt Mehlsorten mit Backsoda, Salz und Buttermilch und schon kann der Brotlaib geformt und gleich gebacken werden. Einfach, schöne Krumme und feines Brot. Allerdings sollte man das Brot am Besten noch am selben Tag aufessen, oder am nächsten Tag toasten. Es hält sich nicht lange.

Fazit: Gordon Ramsay`s „Ultimative Kochschule“ ist jeden Penny wert. Ein Koch-Lernbuch mit einfachen, alltagstauglichen und leckeren Rezepten aus der ganzen Welt und für jede Gelegenheit. Pfiffige Ideen und viele Tipps für das Gelingen runden das Paket ab. Deshalb fünf Sterne von mir.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *